Literatur / Uncategorized

Fixpoetry: War was? Ja, ein Buch.

12646721_1670909526497865_1516496288261208167_o

Wer schreibt, der zwangsläufig lesen. Glaube ich, meinte ich mal zumindest in einem Streitgespräch meiner Mutter gegenüber vor mehreren Jahren. Ich weiß nicht, warum mir das in Erinnerung geblieben ist. Und eh klar, dass ich eigentlich die ganze Zeit am Lesen bin und das dann setzkastenhaft wieder ins Schreiben reintegriere. Beispiel DJ Culture, das quasi für Rekontextualisierungsversuche prädestiniert ist, weil es selbst ein solcher ist. Ulf Poschardts verdienstvolle Aufräumung mit dem, was lange und zum Teil bis heute noch nicht ganz ernst genommen wird, weil alle auf Basis irgendwelcher Konzeptionen aus der Goethe-Zeit in Kunst und Nicht-Kunst, d.h. genuine Schöpfung und Handwerk unterteilen (Apologet_innen eingeschlossen). Langweilig. Spannend dagegen That Winter The Wolf Came, welches ich glatt zwei Mal gelesen (Greifswalder Straße/Danziger Straße <-> U Warschauer Straße) und beim zweiten Mal wohl auch irgendwie für mich verstanden und dann darüber geschrieben habe. So viele Verben und ein Hilfsverb, Hilfe. Jedenfalls: Beide habe ich für und bei Fixpoetry besprochen. Und Juliana Spahrs Namen kann ich mir mittlerweile ebenfalls merken.

Über Fixpoetry kam wohl auch Alexandru Bulucz zu mir, anscheinend mochte er meine (selten gewordenen) Lyrik-Besprechungen dort ganz gerne und fragte mich, ob ich nicht etwa da Nachwort seines »Abschlussdebütbands« (sein Wort, ein gutes Wort) schreiben wolle. Ich schrieb ihm zurück, dass die Gedichte, die er mir mitgesendet hatte, nicht wirklich mögen würde, es aber schon machen könnte; nur eben nicht zelebratorisch und bauchpinselig, wie das in Szene üblich ist (und sich by the way auch ins Feuilleton weiterschreibt, wenn dort Freund_innen über Freund_innen schreiben und alle an den Zitzen der anderen hängen, ach). Das fand er super, was ich wiederum super fand, weshalb ich es dann glatt gemacht habe. Aus Sein Auf Uns erscheint pünktlich zur Leipziger Buchmesse, wo ich im Gegensatz zu meiner Mutter nicht aufschlagen werde. Was wohl auch besser ist, nachdem ich hier aus dem Elfenbeinturm heraus dermaßen viele generalisierende Schienbeintritte ausgeteilt habe. ¯\_(ツ)_/¯

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s