Musik / Wissenschaft

Zufall als ästhetisches Gesetz. Über das dritte Element in Iannis Xenakis ‘ Werk

Metastasis, Beilharz, S. 5

Coda von »Metastasis« (1954/55), Takte 309 bis 314.

Vor rund einem Jahr habe ich mit der Arbeit an einer Hausarbeit zu Iannis Xenakis‘ Musik (namentlich Metastasis), der ihr zugrundeliegenden Mathematik und Xenakis‘ Schaffen als Architekt (namentlich: seiner Arbeit am Kloster Sainte Marie de la Tourette und dem Philips Pavillon) begonnen. Irgendwann wurde ich damit sogar fertig, habe sie eingereicht und jetzt hochgeladen. Vielleicht interessiert sich hier ja jemand dafür.

Advertisements

One thought on “Zufall als ästhetisches Gesetz. Über das dritte Element in Iannis Xenakis ‘ Werk

  1. Pingback: konkrittles #10 – Glitches, Eigenloops, Hantologie. Zur Ästhetik entzeiteter Zeiten. | konkrit

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s