Musik

Sprung aus den Wolken – Lust Last Liebe

Rezension vom 19.01.2012 im TITEL-Kulturmagazin:

Von der Avantgarde zur Arrièregarde

Anfang der 1980er Jahre gehörten Sprung aus den Wolken zu den führenden Bands und interessantesten musikalischen Exportartikeln Deutschlands. Aber wie sprechsingt Kiddy Citny auf Love Beach doch selbst: »Zeit vergeht«. Lust Last Liebe arbeitet sich an Stilmitteln ab, die höchstens zu einem Nostalgietrip gereichen. Von KRISTOFFER CORNILS

Seit dem Debüt der Band um Mastermind Kiddy Citny sind nicht nur über 20 Jahre vergangen, der damals von ihnen entschieden mitgeprägt Sound erlebte auch seine Salonfähigkeit. Im Jahre 2012 jedenfalls hat die Mischung aus unterkühltem New Wave, dezenten Industrial-Versatzstücken und dadaistischen Lyrics nach Cut-Up-Prinzip schon ausgedient. Nicht, weil die Avantgarde sich mittlerweile hippere Ausdrucksmöglichkeiten erarbeitet hätte, sondern weil aus der musikalischen Revolution von einst schon allgemein akzeptiertes Kulturgut geworden ist. EinEinstürzende Neubauten-Backpatch stellt kein subversives Statement mehr dar, er liest sich höchstens noch als Geschmacksbekenntnis.

Wenn Sprung aus den Wolken auf Lust Last Liebe also die herkömmlichen Provokationsmittel bedienen, setzen sie sich in ein gemachtes Nest. »Essen, trinken, schlafen, Hafen. / Das Wissen ist wie ein Baum / um ihn steht ein Zaun« – ein müdes Echo von poetischen und philosophischen Diskursen, denen man Anfang der Achtziger das letzte Mal noch als Schlag ins Gesicht der bildungsbürgerlichen Spießigkeit ihre Kraft hätte zusprechen können. Heute wirkt das ziemlich fade. Musikalisch verhält sich das ähnlich: Das affektierte Gestöhne, die obligaten Störgeräusche, die Vocodereffekte auf Citnys Stimme, sie alle wirken müde, kraftlos, kommen ohne Pointe daher. Und vor allem können sie nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie nur Beiwerk zu schmeichelhafter Pop-Musik darstellen, ornamentale Versprechen von Avantgarde, die schon längst zur Arrièregarde zurückgerutscht ist.

Songs wie Öffne die Tür gefallen, sie klingen gut. Als melancholischer Wave Pop, denn zieht man die Sperenzchen ab, dann ist Lust Last Liebe nur das: Ein hier und da nettes, vielleicht mittelmäßiges Stück konventioneller Musik, bar jedes Potenzials, noch irgendwen zu verstören. Allerhöchstens befriedigt dieses Comeback ein paar nostalgische Bedürfnisse – deshalb hört es sich ja so vorgestrig an.

Quelle: Von der Avantgarde zur Arrièregarde

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s